Verarbeitung

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in der Ernährungsindustrie in Deutschland gehört die Fleischwirtschaft. Unternehmen, die Fleisch und Fleischwaren herstellen erwirtschaften rund ein Viertel am Gesamtumsatz der Ernährungsindustrie.

Neben der Schlachtung der Tiere, erfolgt bei vielen Unternehmen auch die Zerlegung und Verarbeitung unter einem Dach. Nicht alle Schlachtunternehmen haben allerdings eine Verarbeitung in ihrer Arbeitskette, sodass sie ganze Schlachthälften oder Teilstücke an spezielle Verarbeitungsbetriebe vermarkten.

In Deutschland und der EU steht die Nachfrage nach den sogenannten Edelteilen wie Filet oder Roastbeef im Vordergrund. Teilstücke wie Pfötchen, Ohren oder Schnauzen gehen hautsächlich in den Export in z.B. asiatische Länder.

Das mit Abstand wichtigste Nutztier zur Fleischerzeugung ist sowohl deutschlandweit als auch global: das Schwein. Auf die Produktion und Verarbeitung von Schweinefleisch fällt mit ca. 60% der größte Anteil der deutschen Fleischindustrie. Pro Kopf verzehrt die deutsche Bevölkerung rund 60 kg Fleisch im Jahr, wovon rund die Hälfte Fleischwaren sind. Somit verzehren wir mittlerweile fast viereinhalb kg weniger Fleisch als noch 1991.

Ein Grund darin liegt in dem gesteigerten Bewusstsein Vieler über Ihren Fleischkonsum. Das Wohlergehen der Nutztiere ist und bleibt ein wichtiges Thema in unserer Gesellschaft. Immer mehr Menschen möchten wissen, wie die Tiere in der Landwirtschaft gehalten wurden.